Was Sie über Ergebnispräsentationen wissen sollten

Quelle: Pixabay.com, Lizenz: Public Domain CC0
Quelle: Pixabay.com, Lizenz: Public Domain CC0

DIe meisten Menschen erstaunt es, wenn sie zum ersten Mal hören: "Eine Ergebnispräsentation hat nie zum Ziel, das Ergebnis zu präsentieren!"

 

Eine Präsentation will ähnlich aufgebaut werden, wie wir Navigationsgeräte benutzen. Zu allererst muss das Ziel eingegeben werden, sonst verweigert es den Dienst und nützt uns nichts.

 

Bei einer Ergebnispräsentation ist das genauso. Ohne vorher ein konkretes Ziel festzulegen, habe ich als Präsentierender wenig Chancen gute Arbeit zu leisten. Das Ergebnis, welches präsentiert werden soll, ist keineswegs unwichtig, es ist jedoch nur der Inhalt der Präsentation. Mit einem kleinen Beispiel wird der Unterschied hoffentlich deutlich.

Quelle: morguefile.com
Quelle: morguefile.com

Vor der Geschäftsleitung soll eine Ergebnispräsentation zum aktuellen Projektstand gehalten werden. Der aktuelle Stand und auch die bis dahin schon vorzeigbaren Ergebnisse sind also die Inhalte der Präsentation, die gehalten wird. Was jedoch ist das Ziel der Präsentation?

 

Der Projektleiter hat vielleicht ein klares Ziel vor Augen, vielleicht beschließt auch das gesamte Projektteam gemeinsam ein Ziel. Ich nehme einmal zwei sehr konträre Ziele.

 

Ziel 1: Das Projekt ist im grünen Bereich. Aus einem beliebigen Grund X, sollte es jedoch so schnell wie möglich gestoppt werden, bevor noch mehr beispielsweise Geld, Mitarbeitermotivation und Ressourcen verbrannt werden.

 

Ziel 2: Das Projekt ist im grünen Bereich und es gibt auch noch einen Puffer, um mit einem erträglichen Maß an Überstunden für letzte Änderungen, fertiggestellt zu werden.

 

Zwei sehr unterschiedliche Ziele, die Beide ein sehr unterschiedliches Vorgehen des Präsentierenden fordern.

 

Der Inhalt beider Präsentationen dürfte in etwa identisch sein. Der Aufbau und die Aufarbeitung des Inhaltes muss jedoch jeweils zum Ziel passen, denn dieses will der Vortragende ja zum Publikum transportieren.

 

Bei Ziel 1 sollte der Vortragende zum Schluss ein Fazit ziehen, das der Geschäftsführung die notwendigen Argumente an die Hand gibt, um das Projekt auch einstellen zu wollen.

 

Bei Ziel 2 sollte der Vortragende zum Schluss ein Fazit ziehen, das der Geschäftsführung die notwendigen Argumente an die Hand gibt, um den zu erwartenden Projekterfolg gewinnbringend weiterverwenden zu können.

 

Bei einer Ergebnispräsentation ist das eigentliche Ergebnis also der Inhalt der Präsentation. Eine Ergebnispräsentation hat jedoch immer ein Ziel. Dieses Ziel muss klar und konkret formuliert sein, damit das Ergebnis entsprechend strukturiert und zielführend aufbereitet werden kann.

 

Wer sich bei einer solchen Umsetzung Unterstützung wünscht, kann mich gerne kontaktieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sabina (Dienstag, 06 September 2016 20:59)

    Super!
    LG aus der Rhetorik.

Heiko Harthun

040/55895081

0151/11663926

info@heikoharthun.de

Mehr Heiko Harthun