Meine Überzeugung als Trainer und Coach

Ich glaube an eine ganzheitliche Arbeit: an Kopf, Herz und Hand.

Herz: zielgerichtet und klar kommunizieren

Loyalität und eine sinnhafte Arbeit sind zwei Motivationen, die sich jeder Arbeitnehmer wünscht.

 

Ehrliche und transparente Worte und Handlungen sind ein wichtiger Bestandteil um dieses Misstrauen abzubauen. Respekt und Loyalität muss man sich erarbeiten. Diese Arbeit ist durch klare Sprache deutlich zu vereinfachen.

 

Dass in einem Team auch oberflächlich stupide anmutende Arbeit anfällt, bedeutet nicht, dass sie nicht sinnvoll und wichtig ist. In einem Team erschafft man gemeinsam etwas, und dieser gemeinsamer Prozess sollte auch in der Kommunikation im Vordergrund stehen. Alle Mitglieder eines Teams können sich in einer klaren Sprache wertschätzend wiederfinden.

Kopf: wahrnehmen und strukturiert vorgehen

Viele Seminare und Fachbücher kränkeln an der Transferleistung. Die Transferleistung ist der Vorgang, theoretisches und allgemein gehaltenes Seminarwissen in die Praxis des eigenen Arbeitsalltags übertragen zu können. Dabei wird der zahlende Teilnehmer meist ohne Schirm im Regen stehen gelassen.

 

Wenn sich neu gelerntes Wissen als sperrig erweist und so gar nicht zu den Kollegen passen will, dann ist es hilfreich die Beobachtungen zu sortieren, zu analysieren und sein eigenes Vorgehen zu strukturieren.

 

Ein strukturiertes und an die eigene Situation angepasstes Vorgehen ist überprüfbar. Überprüfbares Wissen kann erneut beurteilt werden und erleichtert damit das Erkennen und Verstehen von Transferproblemen. Hat man diese erkannt, ist man in der Lage, sie zu beeinflussen.

Hand: aktive und bewusste Anwendung

Sie haben sich das theoretische Wissen angeeignet!

Sie haben ihre Umwelt und sich analysiert und sind sich im Klaren darüber, wie Sie das neue Wissen in Ihrem Arbeitsalltag anwenden wollen!

Ihr erster Versuch geht gehörig schief!

 

Machen Sie sich klar: Genau so funktioniert es. Sie werden sich einige Schrammen und Beulen holen, wenn Sie versuchen Veränderungen zu initiieren. So ist das nun mal.

 

Was wichtig ist: Verlieren Sie den Spaß am Üben nicht!

Betrachten Sie es wie ein Billiardspiel. Sie haben die Kugeln aufgebaut, den ersten Stoß ausgeführt und jetzt beobachten Sie die Kugeln, wie sie über den Tisch rollen. Dabei passieren unvorhergesehene Dinge. Und dann treten Sie einen Schritt zurück, betrachten die neue Situation und suchen sich einen neuen Ansatzpunkt, um die Kugeln wieder ins Rollen zu bringen.


Sie bestimmen, wie ich Sie unterstützen kann. Sehen Sie sich meine Leistungsangebot an. Wir
werden einen guten, erfolgreichen Weg für Sie definieren.

Heiko Harthun

040/55895081

0151/11663926

info@heikoharthun.de

Mehr Heiko Harthun